zurück

Palliativmedizin

Bei der Palliativmedizin geht es um die Betreuung von Patienten mit einer weit fortgeschrittenen, nicht mehr heilbaren Erkrankung, denen nur noch eine begrenzte Lebenserwartung bleibt. Es geht nicht mehr um Heilung, sondern um eine Linderung der auftretenden Beschwerden.

Besonders der Schmerz ist ein vielschichtiges Phänomen, dessen individuelle Wahrnehmung von einer Vielzahl an physischen, psychischen, sozialen, kulturellen und spirituellen Faktoren moduliert werden kann. Die anthroposphische Medizin ermöglicht es in besonderer Weise auf alle Bedürfnisse in dieser Lebensphase einzugehen.

Menschen, die unheilbar krank sind, äußern oft Angst vor Schmerzen. Moderne Schmerzmedikation in Verbindung mit Physiotherapie und äusseren Anwendungen ermöglicht heutzutage eine sichere  Schmerzlinderung.  Alle Maßnahmen der Palliativmedizin orientieren sich an der Verbesserung der Lebensqualität.